8. Tag

Wir wollten mit dem „Bummelzug“ nach Jodhpur fahren, der planmäßig um 6.45 Uhr in Jaisalmer starten sollte. Schon die Abfahrt verzögerte sich um eine Stunde und insgesamt betrug die Reisezeit für die 288 km Distanz letztendlich ganze 8 Stunden und 45 Minuten. So erreichten wir die „Blaue Stadt“ mit einer Million Einwohnern erst um 15.30 Uhr.

Die Zugfahrt in der zweiten Klasse war aber sehr kurzweilig gewesen, denn wir nahmen sozusagen direkt am bunten indischen Leben an Bord teil. Zuerst erzählte im Nachbarabteil ein alter Schuhverkäufer mit kräftiger Stimme mindestens eine Stunde lang einem älteren Herrn mit Turban welch ein tüchtiger Kaufmann er doch sei. Dann zog ein Barde durch den Zug, der uns an den Rattentempel erinnerte. Er schlug virtuos seine Trommel und sang dazu. Und schließlich kamen wir mit zwei jungen Männern ins Gespräch, die mit ihren Vätern auf Einladung der Regierung zu einer siebentägigen Reise aufgebrochen waren. Sie meinten seit Ministerpräsident Narendra Modi im Amt sei, ging es mit der Wirtschaft bergab. Dann erzählten sie vom Desert Festival in Jaisalmer, das jedes Jahr im Februar stattfindet, im Hindu-Monat „Magh“, an den drei Tagen vor Vollmond. Es gibt dann Paraden mit prächtig geschmückten Kamelen oder einen Wettbewerb, der den schönsten Schnurrbart der Wüste kürt. Dann berichteten sie von ihrem Laden und wollten zum Abschluss ein Selfie mit uns als Erinnerung. Mit dem Wunsch nach einem Selfie wurden wir auch auf der Straße recht häufig von jungen Indern oder kleinen Mädchengruppen angesprochen. Teilweise forderten uns die Leute sogar explizit auf ein Foto von ihnen zu machen. Die Inder waren Fotos gegenüber insgesamt sehr aufgeschlossen. Wenn man freundlich nach der Erlaubnis fragte, lehnten sie nur sehr selten ab und wollten auch lediglich in Ausnahmefällen Geld dafür.

Da sich mein Magen noch nicht wirklich an die indische Küche gewöhnt hatte, ließen wir den Tag im Hotel in der Altstadt von Jodhpur in aller Ruhe ausklingen.

Auch in der Altstadt von Jodhpur gibt es einen geschäftigen Markt mit Plätzen und verwinkelten Gassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor *:

Webseite: