7. November 2013 – Miami Beach

0. Tag Als wir nach 10,25 Stunden Flug planmäßig um 13.40 Uhr in Miami gelandet waren, dauerte es noch bis 16.30 Uhr, um die langen Schlangen vor den gewohnt umfangreichen Einreisekontrollen zu bewältigen. Bei Alamo stand dann eine weitere Schlange, so dass nochmals eine Stunde verging, bis wir unser SUV mit ausreichend großem Kofferraum für

mehr lesen

8. November 2013 – Miami Beach

1. Tag Wir waren schon um 6 Uhr wach, aber Frühstück gab es erst ab 8 Uhr. Der geplante Rundgang durch den Art Deco-District verschob sich dann aufgrund eines heftigen Regenschauers noch etwas weiter nach hinten. Die Wartezeit überbrückten wir in einem der zahlreichen Restaurants am Ocean Drive, die mit hübschen Platzanweiserinnen und Schautischen um

mehr lesen

9. November 2013 – Key Largo

2. Tag Auf der Fahrt nach Key Largo stoppten wir in Downtown Miami, das die Hochhäuser des Bankenviertels dominierten. Wir parkten vor einer Haltestelle der vollautomatischen und kostenlosen Hochbahn „Metromover“, die auf zwei Rundstrecken unter anderem zum Miami Dade Cultural Center fährt. Dort gruppieren sich um eine Plaza drei Gebäude im spanischen Stil mit Rundbögen

mehr lesen

11. November 2013 – Key West

4. Tag Nach nur 30 Meilen hatten wir schon das Tagesziel Key West erreicht und das Auto am Guesthouse geparkt. Direkt gegenüber standen die Leute auf der anderen Straßenseite Schlange, um sich gegenseitig vor der großen Betonboje des Southernmost Point zu fotografieren. Wir folgten dann der Duval Street, vorbei an Geschäften, Pubs und Restaurants, zu

mehr lesen

12. November 2013 – South Miami

5. Tag Nach einem Fotostopp am „Milemarker 0“ verließen wir Key West und fuhren auf dem Overseas Highway US-1 zurück bis zum „Bahia Honda State Park“ mit den schönsten Stränden der Keys und dem größten Silberpalmen-Bestand der USA. Einen guten Blick über die Insel bot dort das restaurierte Stück der Old Bahia Honda Rail Bridge,

mehr lesen

13. November 2013 – Everglades Nationalpark

6. Tag Die Fahrt von der US-1 zum „Ernest F. Coe Visitor Center“ des Everglades Nationalparks führte gut 10 Meilen durch Felder und Anbauflächen soweit das Auge reicht, die von Kanälen mit Fluttoren durchzogen sind. Früher war dort ebenfalls der „Fluss aus Gras“ verlaufen. Obwohl der Nationalpark auf Initiative von Marjory Stoneman Douglas bereits 1947

mehr lesen

14. November 2013 – Everglades Nationalpark

7. Tag Auch die Anfahrt in den nördlichen Teil des Nationalparks führte wieder meilenweit an einem Kanal entlang, vorbei an vielen Schleusen. Außerhalb des Schutzgebiets gab es auf beiden Straßenseiten außerdem zahlreiche Anbieter von Airboat-Touren. Vom Shark Valley Visitor Center führte dann ein 15 Meilen langer, asphaltierter Rundweg durch das Gebiet. Die erste Hälfte, die

mehr lesen

15. November 2013 – Everglades City

8. Tag Der erste Stopp des Tages war der Kirby Storter Roadside Park, wo ein Bohlenweg in ein Feuchtgebiet mit vielen Sumpfzypressen führte. Im klaren Wasser um die Bäume herum konnte man viele Fische sehen und auf einem Baumstamm sonnte sich eine schwarze Wassermokassinotter. Von den im Gebiet lebenden Eulen ließ sich aber keine sehen

mehr lesen

16. November 2013 – Everglades City

9. Tag Um 9.30 Uhr startete am Gulf Coast Visitor Center eine 90-minütige Bootstour durch die Ten Thousand Islands, die in Wirklichkeit 40.000-60.000 Inseln umfassen. Das Gebiet von der Fläche Luxemburgs ist zudem die zweitgrößte Mangrovenlandschaft der Welt und das Wasser ist sehr sauber. Seine bräunliche Färbung verursachen nur die ins Meer gefallenen Mangroven-Blätter, die

mehr lesen