1. Dezember 2017 – Ji Tempel von Galta

14. Tag Um 4.45 Uhr klingelte der Wecker. Als wir zur Rezeption kamen, lagen dort aber nicht die zugesagten Sandwiches als Frühstückspaket, sondern drei Hotelangestellte auf Matratzen schlafend auf dem Boden. Wir fuhren dann mit dem Tuk Tuk durch die noch menschenleeren Straßen zum Bahnhof, vorbei an kleinen Gruppen von Kühen, die sich in einigen

mehr lesen

6. Dezember 2017 – Keoladeo-Nationalpark

19. Tag Als wir aufstanden, schlief der alte „Küchenchef“ des Hotels noch auf einer Pritsche unter einem Moskitonetz im Restaurant-Schuppen. Nach dem Frühstück liefen wir ein kleines Stück an der Straße entlang zum Keoladeo-Nationalpark. Dort mieteten wir für je 25 INR pro Tag zwei klapprige, verrostete Fahrräder, mit denen man aber immerhin schneller unterwegs war

mehr lesen

21. November 2016 – Serengeti-Nationalpark

9. Tag Ausgerüstet mit üppig bestückten und entsprechend schweren Picknickboxen starteten wir um 6 Uhr nach einer Tasse Tee, einer Banane und ein paar Keksen mit unserem RAV4 in Richtung Serengeti-Nationalpark. Die tote Kuh, die am Vortag noch am Causeway gelegen hatte, war restlos verschwunden und die Piste zur Hauptstraße führte durch eine weite Steppenlandschaft

mehr lesen

30. Juni 2015 – Nubib Mountains

10. Tag: Beim verabredeten 8 Uhr-Termin bei Schwab Motors war der mit Wasser vollgesogene Dieselfilter in 10 Min. ausgetauscht. Herr Zwicker, der aus Schwaben ausgewanderte Chef, beaufsichtigte seine drei Mechaniker bei den Arbeiten persönlich und wünschte uns dann eine gute Fahrt. Sehr gesprächig war er nicht, aber sehr hilfsbereit und die 350 N$ für den

mehr lesen

08. Juli 2015 – Halali

18. Tag: Nach dem Frühstück führte uns der Barmann des Guesthouse noch für 100 N$ p.P. zu den hauseigenen Freigehegen. Zuerst besuchten wir eine Leopardin, die offenbar sofort wusste, was von ihr erwartet wird. Sie kam vom anderen Ende des Geheges durch das Gras zu einem Baum und kletterte hinauf. Dann legte sie sich in

mehr lesen

09. Juli 2015 – Halali

19. Tag: Pünktlich um 5.30 Uhr saßen wir beim Frühstück. Danach besuchten wir das Camp-Wasserloch, wo gerade eine kleine Gruppe Zebras trank. Unsere anschließende Morgenpirsch umfasste die nächstgelegenen Wasserlöcher östlich von Halali. Bei Goas sahen wir vier Zebras mit einigen Impalas und in Noniams zwei weitere Zebras. Außer Vögeln und Springböcken zeigten sich nur noch

mehr lesen