11. Oktober 2012 – Montpelier

12. Tag Bei blauem Himmel und Sonnenschein fuhren wir noch einmal über die Route 16 bis zur Auto Road auf den Mount Washington, den mit 1.917 m höchsten Berg Neuenglands. Obwohl seine Spitze schon wieder oder noch immer von Wolken verhüllt war, wollten wir hinauf, aber die Straße war gesperrt, weil es in den vergangenen

mehr lesen

20. Juni 2015 – Windhoek

0. Tag: Der fast leere ICE nach Frankfurt fuhr pünktlich um 6.04 Uhr in Bochum ab. Auch der Condor-Flug startete planmäßig um 10 Uhr. In der Maschine war ebenfalls nur etwa jeder zweite Platz besetzt. So konnten wir die komplette Dreierreihe mit dem Wickeltisch und mehr Beinfreiheit besetzen und hatten auch ohne ein Upgrade auf

mehr lesen

21. Juni 2015 – Keetmanshoop

1. Tag: Da man uns an der Rezeption gesagt hatte, dass das Avis-Büro am Regionalflughafen schon um 8 Uhr öffnet, waren wir um 8.15 Uhr am Safari Hotel, trafen dort aber nur einen Wächter an, der uns 9 Uhr als Öffnungszeit mitteilte. Um 8.30 Uhr kam zwar schon ein Mitarbeiter, blieb aber bei lauter Musik

mehr lesen

22. Juni 2015 – Richtersveld Transfrontier-Nationalpark

2. Tag: Vor dem Frühstück fuhr ich nochmal zum Köcherbaumwald und beobachtete dort die Klippschliefer und eine Kolonie von Siedelwebern. Die spatzenähnlichen Vögel brachten immer wieder neue Grashalme heran und flochten diese geschickt in ihr ausladendes Gemeinschaftsnest ein. Beim Frühstück sahen wir dann vor dem Fenster eine der Gepardinnen und eine Erdmännchen-Sippe, die ihren Bau

mehr lesen

23. Juni 2015 – Fish River Canyon

3. Tag: Nach dem Frühstück spazierten wir 2-3 km den Fish River flussaufwärts in den Canyon hinein, der an seinem südlichen Ende mehrere hundert Meter breit war. Die zerklüfteten Felsen ragten an beiden Seiten steil auf und im sandigen Flussbett floss nur ein schmales Rinnsal, das so garnicht nach dem Hochwasser aussah, das 1972, nur

mehr lesen

27. Juni 2015 – Kalahari Game Lodge

7. Tag: Dank des dicken Oberbetts und einer kuscheligen Decke war die Nacht im unbeheizten Chalet sehr angenehm gewesen, als uns die vor dem nach Osten ausgerichteten Panoramafenster über dem Dünenkamm aufgehende Sonne gegen 6 Uhr weckte. Nach einer heißen Tasse Tee waren wir dann in Pullover, Fleece-Jacke und Softshell-Jacke gehüllt bei Außentemperaturen um den

mehr lesen

28. Juni 2015 – Lüderitz

8. Tag: Um 8.30 Uhr brachen wir zur 600 km-Fahrt nach Lüderitz auf. Die erste Etappe bis Keetmanshoop führte über gut gepflegte Schotterpisten. Die C17 kreuzte zunächst über einige km langgestreckte Dünen aus rotem Kalahari-Sand. Die Senken dazwischen waren dicht mit Büschen bewachsen und dienten als Viehweiden für Schafe, Ziegen oder auch Springböcke. Nach den

mehr lesen

29. Juni 2015 – Kolmanskop

9. Tag: Nur wenige Minuten nach der offziellen Öffnungszeit um 8 Uhr standen wir am Tor von Kolmanskop, der Geisterstadt 12,5 km vor Lüderitz direkt an der B4. Wir hatten Glück das Gelände an einem windstillen Tag zu besuchen, denn oft stürmt es dort stark. Im Oktober finden deshalb an der Küste regelmäßig Geschwindigkeits-Wettbewerbe im

mehr lesen