15. Juni 2009 – Ozeano

26. Tag Den ersten Stop des Tages machten wir an der Partington Cove, wo an der Straße kein Schild auf den Weg hinwies, der dort ans Meer hinab führte. Unten angekommen überquerten wir über eine Brücke einen kleinen Bach und gelangten dann durch einen etwa 20 m langen Stollen zu einer Bucht mit den Fundamenten

mehr lesen

09. Oktober 2012 – North Conway

10. Tag Nach einem Frühstück mit frisch gepresstem Apfelsaft und einem von Laurence servierten Armen Ritter mit einer Riesenscheibe Brot und Speck fuhren wir in den 20 Meilen entfernten Grafton Notch-State Park. Namensgeber für den Park im Tal des Bear River war der Ort Grafton, der 1862 gegründet und schon 1919 wieder verlassen wurde, weil

mehr lesen

11. Oktober 2012 – Montpelier

12. Tag Bei blauem Himmel und Sonnenschein fuhren wir noch einmal über die Route 16 bis zur Auto Road auf den Mount Washington, den mit 1.917 m höchsten Berg Neuenglands. Obwohl seine Spitze schon wieder oder noch immer von Wolken verhüllt war, wollten wir hinauf, aber die Straße war gesperrt, weil es in den vergangenen

mehr lesen

17. Oktober 2012 – Newport

18. Tag Nachdem das Gepäck im Kofferraum verstaut war, erfuhren wir in einem längeren Gespräch mit unserer Vermieterin Francessca, dass die 51-jährige lange als Datenbankprogrammiererin für Oracle tätig gewesen und nun arbeitslos war. Für ihr Wohnungsinserat auf Wimdu oder 9flats müsse sie bei jeder Buchung 20-30% Provision zahlen und die Hotels in New York wollten

mehr lesen

16. November 2013 – Everglades City

9. Tag Um 9.30 Uhr startete am Gulf Coast Visitor Center eine 90-minütige Bootstour durch die Ten Thousand Islands, die in Wirklichkeit 40.000-60.000 Inseln umfassen. Das Gebiet von der Fläche Luxemburgs ist zudem die zweitgrößte Mangrovenlandschaft der Welt und das Wasser ist sehr sauber. Seine bräunliche Färbung verursachen nur die ins Meer gefallenen Mangroven-Blätter, die

mehr lesen

24. November 2013 – Homosassa Springs

17. Tag Um 7.15 Uhr startete die Manatee Snorkel Tour mit Captain Jeff, der die ganzen drei Stunden viel Interessantes zu den Seekühen erzählte. Den ersten Stopp machte er an der Three Sisters Spring, wo ein mit Bojen und Leinen abgeteilter Bereich allein den Tieren vorbehalten war. Ein Parkranger auf einer halb ins Wasser gebauten

mehr lesen

25. November 2013 – Blue Spring State Park

18. Tag Die Fahrt nach Orlando führte zunächst durch eine Farmgegend mit Gemüsefeldern, Rinderweiden und kleinen Waldstücken und dann durch den Ocala National Forest. Kurz dahinter stoppten wir am Lake Woodruff National Wildlife Refuge am Oberlauf des St.Johns River, dem mit 500 km längsten Fluss Floridas. Dort liefen wir den kurzen Mayaca Trail ab, der

mehr lesen