21. Mai 2009 – Los Angeles

1. Tag Als Folge der neunstündigen Zeitverschiebung waren wir schon um 6 Uhr wach. Vor unserer Zimmertür lag die neueste Ausgabe der „USA today“ und in der Lobby stand ein kleiner Tisch mit Kaffee, Tee, Orangensaft, Croissants, Muffins, süßen Plunderteilchen sowie Papptellern und Styroporbechern fürs Frühstück. Danach spazierten wir am Strand entlang bis nach Venice

mehr lesen

15. Juni 2009 – Ozeano

26. Tag Den ersten Stop des Tages machten wir an der Partington Cove, wo an der Straße kein Schild auf den Weg hinwies, der dort ans Meer hinab führte. Unten angekommen überquerten wir über eine Brücke einen kleinen Bach und gelangten dann durch einen etwa 20 m langen Stollen zu einer Bucht mit den Fundamenten

mehr lesen

08. Juni 2010 – Olympic-Nationalpark

26. Tag Der erste Abzweig vom Highway 101 W endete an den Sol Duc Hot Springs, die sich als drei gemauerte Becken entpuppten, die zum gleichnamigen Resort gehörten. Unterwegs hielten wir an den Salmon Cascades, mehreren Stromschnellen im Sol Duc River, an denen man im Herbst durchschnittlich 3,5 kg schwere Coho- bzw. Silberlachse springen sehen

mehr lesen

27. August 2011 – Lambert’s Bay

21. Tag Wir folgten zuerst der N7 nach Süden und fuhren dann über kleine Schotterpisten weiter zur Atlantikküste. Unterwegs sahen wir tausende von fingerdicken, haarigen Raupen, die die Straße überquerten oder es zumindest versuchten, und am Ende sogar eine Schildkröte. Im Fischereihafen Lambert’s Bay angekommen, besuchten wir dann die dortige Vogelinsel mit einer Kaptölpel-Kolonie. Die

mehr lesen

19. Oktober 2012 – Cape Cod

20. Tag Wir verließen Sandwich auf der alten Route 6A und machten dann einen Abstecher nach Hyannis an der Südküste, den Sommersitz der Kennedys. Dort standen auf einer Wiese vor einer Kirche zahlreiche Paletten mit Kürbissen und ein Schild „The pumpkin patch“. Daneben saßen drei ältere Damen unter einem Zeltdach und erklärten, dass sie jedes

mehr lesen

17. November 2013 – Naples

10. Tag In der „Coastal Breeze“, dem kostenlosen Infoblatt von Everglades City und Umgebung, hatten wir am Vortag als Aufmacher auf der Titelseite das Porträt eines Kaninchenkauzes gesehen. Die Bildunterschrift berichtete, dass auf Marco Island die Nester der geschützten Bodenbrüter in verlassenen Kaninchenbauten nun abgesperrt worden seien. Einen Artikel dazu gab es jedoch nicht. Auf

mehr lesen

19. November 2013 – Sanibel Island

12. Tag Nachdem wir um 7.30 Uhr am Strand des Resorts bereits viele Muschelsammler gesehen hatten, die kurz nach dem Höhepunkt der Ebbe auf der Suche nach neuen Schätzen waren, besuchten wir selbst zwei der vermeintlich ergiebigsten Strände. Der erste war Turner Beach, gleich hinter der Brücke nach Captiva, der kleinen und exklusiven Nachbarinsel von

mehr lesen

20. November 2013 – Captiva Island

13. Tag Der heutige Tag sollte ein für Sanibel typischer Urlaubstag werden. Die aktuelle Tidentabelle des im Resort kostenlos verteilten „Sunny Day Guide“ wies für 8.31 Uhr und 19.00 Uhr Niedrigwasser aus. Also ging ich noch vor dem Frühstück zum Muscheln sammeln an den Strand, wo eine kleine Sandbank aufgetaucht war. Denn im Winter spült

mehr lesen

05. Juli 2015 – Sandwich Harbour

15. Tag: Beim Frühstück beklagte sich unser Gastgeber über die Chinesen, die dabei seien halb Namibia aufzukaufen und sich dabei an keine Gesetze hielten. Außerdem gelte für die schwarzen Mitarbeiter eine traurige Gewissheit: Irgendwann klauen sie alle. Das würde dann jedoch nicht als Diebstahl sondern als Teilen verstanden, wie es in den Großfamilien, die oft

mehr lesen