14. Tag

Mit frisch gewaschenem Auto (das gehörte zum Service des Hauses) fuhren wir zum Sunset Jetty, wo um 10 Uhr die zweistündige Bootstour durch die Flussmündung begann. Das flache Boot näherte sich dabei tatsächlich bis auf wenige Meter den Flusspferden und auch einigen Krokodilen am Ufer, die sich davon jedoch nicht stören ließen. Bei maximal 1,5 m Wassertiefe konnten die Hippos überall stehen. An einer Stelle sahen wir einen Bullen mit seiner Familie. Er verteilte mit wedelndem Schwanz seinen Kot im Wasser, um so sein Revier zu markieren. Zwei Minuten später riss er als Imponiergehabe sein Maul weit auf. Im Uferschilf, durch das sich die Flusspferde viele Pfade zu ihren „Weidegründen“ gebahnt hatten, nisteten zahlreiche Webervögel. Außerdem sahen wir auch einen Goliath-Reiher sowie die Rücken- und Schwanzflosse eines Bullenhais.

Zurück an Land betrug die Fahrtstrecke zum Hluhluwe-Imfolozi Nationalpark dann nur 60 km. So waren wir schon bald auf einer Teerstraße mit vielen Schlaglöchern, die sich auf- und abwärts durch die wilde, hügelige Landschaft des Schutzgebiets wand, unterwegs zum Hilltop Camp. Auf den ersten Kilometern sahen wir schon fünf Nashörner sowie drei Giraffen, einen Kudu und einige Zebras. Danach zeigten sich dann aber nur noch einige Vögel. Das Chalet im Restcamp erwies sich später als sehr geräumig und bestens ausgestattet.

Gegen 16 Uhr startete ich zum „Afternoon Drive“ und bog bei Sivivaneni, an einem alten Begräbnishügel der Zulu, auf eine Nebenpiste ab, die an Steigungen und Gefällen so stark erodiert war, dass stellenweise Schritttempo erforderlich war. Unterwegs sah ich eine kleine Büffelherde von etwa drei Dutzend Tieren mit Nachwuchs, drei Giraffen und zwei parktypische Nyalas, die sich aber sofort ins Gebüsch zurückzogen. Der eigentliche Star des Parks war jedoch die tolle Landschaft, in der man zwar viele Trampelpfade allerdings nur wenige Tiere sieht, obwohl man meist freien Blick auf die umliegenden Hänge hat.

Ein Krokodil in der Nähe von St.Lucia.
Ein Krokodil in der Nähe von St.Lucia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Autor *:

Webseite: