14. Tag

Am Morgen erklommen wir den Ayers Rock (Seit dem 1.1.2019 ist die Besteigung dieses für die Aborigines heiligen Berges allerdings verboten). Der steilste Abschnitt des anstrengenden Aufstiegs war durch eine dicke Kette gesichert. Aufgrund der frostigen Nacht und der weiten Ebene ringsherum wehte oben eine steife, ziemlich kalte Brise. Aber in einer der vielen Einkerbungen fanden wir ein windgeschütztes Plätzchen, wo wir ungestört den Ausblick genießen und uns von der Sonne wärmen lassen konnten. Danach ging es in kleinen Schritten wieder hinunter.

Wieder am Boden angekommen blieben uns nach einer kleinen Mahlzeit noch 2,5 Stunden für den 10 km Rundweg um den Monolithen herum, bevor wir zur Sunset View Area fuhren. Dort waren nur wenige Leute, aber da sich der Himmel nach einem schönen Tag inzwischen fast vollständig zugezogen hatte, fiel das rote Aufglühen heute mit Ausnahme einer kleinen Ecke aus. Stattdessen hinterließ die Sonne für ein paar Minuten einen rosaroten Himmel um sich herum. Während wir in der Gemeinschaftsküche des Resorts kochten, beobachteten wir durch das Fenster wie die Gäste des Buffets bei Live-Musik ihr Fleisch mit einem riesigen Berg Zwiebeln selbst auf einem Dutzend Grills braten konnten.

2004 durfte man den Ayers Rock oder Uluru noch besteigen und hatte von oben einen tollen Blick auf die 30 km entfernten Olgas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor *:

Webseite: