18. April 2016 – Bath

9. Tag Wir fuhren weiter zur Bäderstadt Bath, mit der einzigen heißen Quelle des Landes. Schon die Römer errichteten dort deshalb 44 n.Chr. große Badeanlagen. Im 18. Jh. wurde die Stadt am Avon dann auch zum Trendziel der High Society, und erstrahlte im neuen Glanz aus gregorianischer Architektur, gebaut aus weichem beige-gelben Bathstone. Unser Rundgang

Mehr lesen

19. April 2016 – Windsor

10. Tag Die Besichtigung der Altstadt von Salisbury und der Kathedrale dauerte letztendlich den halben Tag. In der Kirche nahmen wir an einer ehrenamtlichen Führung teil. Dabei sahen wir das älteste Uhrwerk der Welt aus dem 14. Jh., das in einer Woche nur eine Zeitabweichung von 2,5 Min. aufwies. Zudem erklärte man uns, dass sich

Mehr lesen

20. April 2016 – London

11. Tag Am Vortag des 90. Geburtstages der Queen besuchten wir Windsor. Die Königin weilte schon in ihrem Schloss und auch einige Fans der Royals waren bereits eingetroffen. Fernsehteams waren ebenfalls schon vor Ort und auf der Wiese vor der Burg war ein großer Pavillon aufgebaut, als Außenstudio für die Live-Berichterstattung am nächsten Tag. Während

Mehr lesen

21. April 2016 – Hampton Court

12. Tag Nach dem Frühstück fuhren wir mit dem Zug nach Hampton Court und besichtigten das dortige Schloss mit den üppig blühenden Gärten. Die Apartments von William III konnten mit den Räumen von Windsor bei weitem nicht mithalten, aber die älteren Gebäude aus der Zeit Heinrichs VIII waren sehr interessant. So war der Vorhof damals

Mehr lesen

22. April 2016 – City of Westminster

13. Tag Heute stand ein ausgiebiger Stadtrundgang auf dem Programm. Zuerst spazierten wir durch den Hyde-Park mit dem Diana Memorial, einen ringförmigen Brunnen mit 50×80 m Seitenlänge. Dann ging es weiter zum Buckingham Palace mit dem Changing the Guard-Zeremoniell. Die nächste Station war der Trafalgar Square, wo wir zum Lunch ins Cafe in the Crypt

Mehr lesen

24. April 2016 – Bochum

15. Tag Am Tag des London Marathons verließen wir die Stadt um 10 Uhr. In Greenwich war dann die Hauptstraße aufgrund der Sportveranstaltung gesperrt und der Verkehr staute sich. So erreichten wir Dover trotz Höchstgeschwindigkeit auf der Autobahn erst gegen 12.30 Uhr. Unsere anvisierte Fähre war zwar schon weg, aber die nächste stand schon bereit.

Mehr lesen