Dieppe – 18. Oktober 2019

15. Tag Um die Heimfahrt am Sonntag etwas zu verkürzen, fuhren wir heute schon 315 km zurück, bis nach Dieppe an der Alabasterküste. Von dort machten wir noch einen kurzen Ausflug zum Château de Miromesnil, in Tourville-sur-Arques 10 km südlich von Dieppe, an der N27 nach Rouen. Im Schloss wurde am 5.8.1850 der Dichter Guy

Mehr lesen

Varengeville-sur-Mer – 19. Oktober 2019

16. Tag Am Morgen schlenderten wir über den sehr gut besuchten Markt in der Fußgängerzone von Dieppe, auf dem es ein unglaublich breites Lebensmittelangebot gab. Dazu zählten auch französische Spezialitäten, wie Gänseleberpastete, unzählige Käsesorten, frische Austern oder ganze Schweinsköpfe und andere Fleischwaren, die für deutsche Besucher ungewöhnlich waren. Wir kauften aber nur einen großen Bio-Kürbis.

Mehr lesen

Bochum – 20. Oktober 2019

17. Tag Auf der Fahrt zurück nach Bochum machten wir noch einen Abstecher zum Deutschen Soldatenfriedhof Bourdon, der 18,5 km nordwestlich von Amiens an der Straße nach Abbeville liegt. Dort besuchten wir das Grab meines Großonkels, dem wir eine Kerze und ein kleines Gesteck mitgebracht hatten. Nach insgesamt 600 km Fahrt kamen wir dann abends

Mehr lesen

28. April 2018 – Mailand

0. Tag Wir starteten um 8 Uhr in Bochum. Als wir bei Basel die Grenze zur Schweiz überquerten, zeigten Tafeln an der A2 bereits an, dass am Gotthard-Tunnel 11 km Stau und zwei Stunden Wartezeit zu erwarten seien. Wir passierten dann den Vierwaldstätter-See bei blauem Himmel mit einem tollen Blick auf das umgebenden Alpenpanorama. Am

Mehr lesen

29. April 2018 – Certosa di Pontignano

1. Tag Auf der mautpflichtigen A1 fuhren wir weiter nach Süden. Die Autobahn führte zunächst schnurrgerade durch eine weite Ebene mit Feldern, Bauernhöfen, Lebensmittelwerken und anderen Fabriken. Wobei einige Werkshallen und Landhäuser verlassen waren und verfielen. Parallel zur A1 verliefen die Bahngleise, auf denen weinrote Schnellzüge, die an den Thalys erinnerten, unterwegs waren. Später sahen

Mehr lesen

30. April 2018 – Siena

2. Tag Um 5.20 Uhr fingen die ersten Vögel im Garten an zu zwitschern und es begann langsam zu dämmern. Aufgrund einer geschlossenen Wolkendecke gab es beim Sonnenaufgang um 6.10 Uhr aber kein Farbenspiel am Himmel und auch keinen malerischen Morgennebel in den Niederungen. Es wurde einfach nur allmählich heller und der Himmel blieb grau.

Mehr lesen

2. Mai 2018 – Assisi

4. Tag Da der kleine Wallfahrtsort Assisi jährlich 8 Millionen Besucher anzieht, hatten wir unsere Fahrt dorthin extra erst nach dem langen Mai-Wochenende geplant. Der Ausflug in die Nachbarregion Umbrien hatte zudem den Vorteil, dass wir einem weiteren Regentag in der Toskana, den die Wetter-App richtig vorausgesagt hatte, wie sich zeigen sollte, einfach 130 km

Mehr lesen

3. Mai 2018 – San Gimignano

5. Tag Wir fuhren zunächst wieder nach Colle di Val d’Elsa und machten dort einen Abstecher zum „Parco Fluviale Alta Val d’Elsa“, wo es einen schönen Uferweg geben sollte. Der Elsa war mit seinen kleinen Stromschnellen auch nett anzusehen, der Park erstreckte sich aber zunächst nur wenige Meter beiderseits des Flusses, denn dieser fließt auf

Mehr lesen

4. Mai 2018 – Monteriggioni

6. Tag Als wir unsere Sachen gepackt hatten und die Certosa verließen, begann es schon wieder zu regnen. Wir fuhren dann zuerst nach Monteriggioni, ein kleines mittelalterliches Castello, das im Jahr 1213 als Vorposten Sienas gegen Florenz auf einem Hügel errichtet worden war. Der 570 m lange Mauerring ist bis heute intakt, fünf der 16

Mehr lesen

5. Mai 2018 – Castello di Meleto

7. Tag Die Burg war heute in der Hand einer Hochzeitsgesellschaft, die extra aus England eingeflogen war. Vielleicht um dem legendären britischen Regen zu entgehen. Dann war das Timing jedenfalls perfekt, denn das Wetter war heute ausnahmsweise genauso, wie man es sich im toskanischen Frühling vorstellt: Angenehme 25 °C, Sonnenschein und nur wenige Wolken am

Mehr lesen