09. Oktober 2012 – North Conway

10. Tag Nach einem Frühstück mit frisch gepresstem Apfelsaft und einem von Laurence servierten Armen Ritter mit einer Riesenscheibe Brot und Speck fuhren wir in den 20 Meilen entfernten Grafton Notch-State Park. Namensgeber für den Park im Tal des Bear River war der Ort Grafton, der 1862 gegründet und schon 1919 wieder verlassen wurde, weil

Mehr lesen

10. Oktober 2012 – Jackson

11. Tag Nach dem Frühstück besuchten wir das kleine, gepflegte Jackson. Die Zufahrt zum Ort führte durch eine Covered Bridge und direkt dahinter begrüßten uns die ersten Pumpkin People, witzige Figurenarrangements aus Kürbissen, wie z.B. Lehrer und Schüler vor einer Schule, eine alte Dame mit Schirm vor einem Pumpbrunnen, oder auch Obama und Romney mit

Mehr lesen

11. Oktober 2012 – Montpelier

12. Tag Bei blauem Himmel und Sonnenschein fuhren wir noch einmal über die Route 16 bis zur Auto Road auf den Mount Washington, den mit 1.917 m höchsten Berg Neuenglands. Obwohl seine Spitze schon wieder oder noch immer von Wolken verhüllt war, wollten wir hinauf, aber die Straße war gesperrt, weil es in den vergangenen

Mehr lesen

12. Oktober 2012 – White River Junction

13. Tag Über einen Umweg auf einer Schotterpiste erreichten wir das Mad River Valley, ein breites Tal mit grünen Wiesen und den kleinen Dörfern Morretown, Waitsfield und Warren, sowie Holzhäusern, die Patina angesetzt hatten, und alten Covered Bridges. Am Straßenrand waren immer wieder Verkaufsstände mit Obst und Gemüse aufgebaut. Hauptprodukte waren Äpfel, die einfach draußen

Mehr lesen

13. Oktober 2012 – North Adams

14. Tag Nachdem wir die vereisten Scheiben frei gekratzt hatten, fuhren wir nach North Adams zum Mass MoCA. Da im Museum außer mir niemand an der kostenlosen Führung zum Werk von Sol LeWitt teilnehmen wollte, bot mir Karen, Lehrerin im Ruhestand, kurzerhand einen sehr interessanten einstündigen Privat-Rundgang zu den Highlights der Ausstellung an, nachdem ich

Mehr lesen

18. Oktober 2012 – Newport

19. Tag Unsere Besichtigung des wohlhabenden Newport begann mit dem Washington Square, in dessen Umgebung noch mehr als 200 Häuser aus der Kolonialzeit stehen, weil die Stadt nach dem Unabhängigkeitskrieg so dermaßen pleite war, dass ihr lange Zeit das Geld für Neubauten fehlte. Das Newport Colony House, 1739 im spätbarocken, englischen Georgian Style errichtet, ist

Mehr lesen

19. Oktober 2012 – Cape Cod

20. Tag Wir verließen Sandwich auf der alten Route 6A und machten dann einen Abstecher nach Hyannis an der Südküste, den Sommersitz der Kennedys. Dort standen auf einer Wiese vor einer Kirche zahlreiche Paletten mit Kürbissen und ein Schild „The pumpkin patch“. Daneben saßen drei ältere Damen unter einem Zeltdach und erklärten, dass sie jedes

Mehr lesen