24. Juli 2008 – Cuzco

5. Tag Gegen Mittag fand auf der für den Verkehr gesperrten Plaza de Armas ein großes Defilieren der verschiedenen Schulen von Cuzco statt. Alle Gruppen trugen die jeweiligen Uniformen und hatten sich fein herausgeputzt. Vorneweg ging meist ein Fahnenträger, der manchmal noch so jung war, dass er das zu tragende Gewicht kaum halten konnte. Eine

Mehr lesen

25. Juli 2008 – Cuzco

6. Tag Mittags ging die Parade auf der Plaza de Armas weiter. Am Beginn der Strecke achtete ein Ordner noch einmal genau darauf, dass die Formation eingehalten wurde und gab dann erst das Startsignal. Zwischen den Zuschauern liefen die fliegenden Händler umher und boten alles an, was das Publikum wünschen könnte, angefangen bei Sonnenhüten aus

Mehr lesen

26. Juli 2008 – Cuzco

7. Tag Auf dem Platz vor dem Haus fand am heutigen Samstag ein großer Markt zum offiziellen Jahr der Kartoffel statt, dem Logo der EU auf den Plakaten nach zu urteilen sogar mit Unterstützung aus Brüssel. Campesinos aus den umliegenden Dörfern hatten einen etwa 20 m langen Stand aufgebaut und präsentierten darauf Dutzende Kartoffelsorten zum

Mehr lesen

27. Juli 2008 – Chontachaca

8. Tag Um 5.45 Uhr wurde ich bei Aurora abgeholt. Die Fahrt zur Atalaya-Lodge in der Nähe des Dorfes Chontachaca in der Zona Cultural des Manu-N.P. dauerte insgesamt elf Stunden, inklusive einiger Stopps, unter anderem zum Besuch der Chullpas von Ninamarka und zum Mittagessen. Zuerst führte die Schotterstraße durch trockenes Bergland und dann hinab in

Mehr lesen

01. August 2008 – Chontachaca

13. Tag Nachdem wir die Reisegruppe am Flugfeld abgesetzt hatten, benötigten wir den Großteil des Tages, um den Alto Madre de Dios wieder stromaufwärts zu fahren. Unterwegs hielten wir erneut an der Tankstelle, wo das Benzin aber dieses Mal einfach im Eimer aufs Boot gebracht und in den Tank umgefüllt wurde. An einem Haus am

Mehr lesen

02. August 2008 – Chontachaca

14. Tag Am Morgen fuhren Vanessa, Richard und Walter, Werner mit seiner Tochter Lara und Harried aus Neuseeland zurück nach Cuzco. Harried war eine Woche als Volunteer in der Lodge gewesen und hatte ein wenig enttäuscht berichtet, dass sie kaum etwas zu tun gehabt habe. Während alle an der Straße auf den Bus warteten, filetierte

Mehr lesen

03. August 2008 – Chontachaca

15. Tag Wie an jedem Morgen bevölkerte eine Gruppe von Breithauben-Stirnvögeln (Russet-backed Oropendola) die Lima dulce- und Guiaba-Bäume vor dem Haupthaus, um die süßen Früchte zu verzehren. Beim Frühstück sagte Martha, dass sie und Pepe die nächste Woche keine Schokolade und keinen Zucker essen würden, um sich auf eine Ayahuasca-Zeremonie am 6. August vorzubereiten. Wer

Mehr lesen

04. August 2008 – Chontachaca

16. Tag Noch vor Sonnenaufgang machten wir uns mit Alcy auf den Weg zum Balzplatz des Cock of the rock auf dem Gelände der Lodge. Während der Paarungszeit im August und September versammeln sich die Männchen jeden Morgen gegen 6 Uhr und jeden Nachmittag ab etwa 16 Uhr an festen Orten, um mit Gesängen und

Mehr lesen

05. August 2008 – Chontachaca

17. Tag Beim morgendlichen Besuch des nahe gelegenen Wasserfalls sichtete die Touristengruppe drei Wollaffen. Nach dem Frühstück erzählte mir Wildon, dass er sich den Magen durch den Verzehr zu vieler Bananen verdorben habe und deshalb in der Nacht aufstehen musste. Dabei konnte er beobachten, wie sich ein Opossum um die Speisereste in der durch einen

Mehr lesen

06. August 2008 – Chontachaca

18. Tag Am Vormittag besuchte ich den kleinen Wasserfall, auf dem Rückweg entdeckte ich dann an einem Baum eine Strasse von Blattschneideameisen, die unermüdlich größere und kleinere Blattstücke in ihren Bau transportierten. Dort diente das Grün als Nahrung für die Pilzkolonien, die die Ameisen zu ihrer eigenen Ernährung züchteten. Am Nachmittag setzte ich mich wieder

Mehr lesen