17. Oktober 2018 – Punta Sal

4. Tag Als wir noch beim Frühstück saßen, erhielt Pierre einen Anruf, dass es mit der Bootstour doch klappt. Also packten wir schnell unsere Sachen zusammen und um 8.15 Uhr ging es los, bei blauem Himmel und Sonnenschein. Am Bootsanleger sahen wir zum Einstieg der Tour nach Punta Sal gleich ein Krokodil am anderen Ufer,

Mehr lesen

22. Oktober 2018 – Tikal

9. Tag Auf der Suche nach einem Frühstück stellten wir fest, dass die örtliche Bäckerei erst um 8 Uhr öffnete. Für deutsche Verhältnisse erstaunliche Geschäftszeiten in dieser Branche. Wir gingen daher stattdessen in ein kleines Café und ließen uns dann in einer Apotheke zu Thema Magenprobleme beraten. Gegen mehrtägigen Durchfall empfahl uns die kompetente Dame

Mehr lesen

23. Oktober 2018 – Mundo Perdido in Tikal

10. Tag Auf ein Sonnenaufgangsticket für zusätzliche 100 Quetzales hatten wir verzichtet, da sich die Sonne morgens sehr oft im Frühnebel versteckt und erst gegen 9.30 Uhr hervorkommt. Dementsprechend sind auch die Sonnenaufgangstouren, die in Flores überall angeboten werden und dort um 4 Uhr morgens starten, ein fragwürdiges Vergnügen. Wir standen aber natürlich schon um

Mehr lesen

24. Oktober 2018 – Yaxhá

11. Tag Heute ließen wir es gemütlicher angehen und gingen erst um 7 Uhr zum Frühstück. Danach beobachteten wir im Garten und den umliegenden Bäumen zwei Kolibris, ein Pärchen grüne Papageien und auch drei Tukane. Anschließend fuhren wir zurück bis El Remate und von dort in Richtung Melchio de Mencos an der Grenze zu Belize.

Mehr lesen

25. Oktober 2018 – Topoxté

12. Tag Um 5.30 Uhr gab es Kaffee, Tee und ein paar Kekse. Dann startete der Wildlife Walk mit Carlos, dem Sohn des Hauses. Wir fuhren zuerst mit seinem Geländewagen in den Nationalpark und folgten dort für einige Kilometer der Piste nach Nakum. Diese wird in der Regenzeit nur selten befahren, war auf dem ersten

Mehr lesen

6. Dezember 2017 – Keoladeo-Nationalpark

19. Tag Als wir aufstanden, schlief der alte „Küchenchef“ des Hotels noch auf einer Pritsche unter einem Moskitonetz im Restaurant-Schuppen. Nach dem Frühstück liefen wir ein kleines Stück an der Straße entlang zum Keoladeo-Nationalpark. Dort mieteten wir für je 25 INR pro Tag zwei klapprige, verrostete Fahrräder, mit denen man aber immerhin schneller unterwegs war

Mehr lesen

22. Mai 2017 – Peak District-Nationalpark

2. Tag Die Rundfahrt durch den Peak District-Nationalpark begann mit einem Stopp im idyllischen Örtchen Ashford in the water mit der mittelalterlichen Sheepwash Bridge über den Wye. Dort wurden früher die Mutterschafe zum Waschen in den Fluss getrieben und untergetaucht. Dann schwommen sie flussabwärts, um am gegenüberliegenden Ufer ihre Lämmer wieder zu treffen. Dort wurden

Mehr lesen

23. Mai 2017 – Kirkby Lonsdale

3. Tag Nach dem „White Peak“, dem südlichen Teil des Peak District-Nationalparks mit hellem Kalkstein, den wir am Vortag erkundet hatten, führte die heutige Route durch den „Dark Peak“ im Norden, mit dunklem Sandstein, aus dem früher Mühlsteine gehauen wurden. Das erste Ziel war Castleton, ein kleiner Ort mit schönen Sandsteinhäusern und einer normannischen Burgruine

Mehr lesen

24. Mai 2017 – Lake District-Nationalpark

4. Tag Die erste Station im Lake District-Nationalpark mit 16 großen Seen und den fünf höchsten Bergen Englands mit bis zu 978 m hohen Gipfeln war der Doppelort Windermere und Bowness-on-Windermere am gleichnamigen See. Mit 18 km ist er der längste See Englands und ein Touristen-Zentrum. Südlich des Doppelortes quert ihn eine Fähre an einer

Mehr lesen