18. August 2004 – Singapur

1. Tag Der Changi-Airport in Singapur war sehr sauber und bot dem Reisenden viele Möglichkeiten eines angenehmen Aufenthalts. Neben den üblichen Geschäften gab es ein halbes Dutzend kleiner Gärten mit Farnen, Sonnenblumen, Bambus oder Orchideen um einem Koi-Teich herum. Außerdem gab es auf dem Dach einen Kaktusgarten wo man in der feucht-warmen Tropenluft einen Kaffee

Mehr lesen

19. August 2004 – Darwin

2. Tag Um 4 Uhr Morgens erreichten wir Darwin. Nachdem der Airport-Shuttle scheinbar alle Unterkünfte der Stadt abgeklappert hatte, setzte er uns endlich am Chillis Backpackers ab. Am Flughafen hatte sich uns Christian, ein Ingenieur der Münchener Stadtwerke, angeschlossen, der die Ostküste schon bereist hatte und nun die einsamere und ursprünglichere Westküste erkunden wollte. Ein

Mehr lesen

20. August 2004 – Kakadu-Nationalpark

3. Tag Nachdem wir den Großeinkauf erledigt hatten, stellten wir fest, dass sich unser ganzes Gepäck nicht ohne Mühe in unserem Miet-Geländewagen verstauen ließ. Nach der Abfahrt zum Kakadu-Nationalpark mussten wir nocheinmal umkehren, als wir nach 30 km feststellten, dass unsere Stative noch an der Rezeption des Backpackers standen. Wieder zurück in Darwin machten wir

Mehr lesen

22. August 2004 – Yellow Water Lagoon

5. Tag Um 6.45 Uhr starteten wir mit drei Schiffen und etwa 150 Touristen an Bord zu einer zweistündigen Bootsfahrt auf der Yellow Water Lagoon. Als die Sonne aufging verschwanden langsam die letzten Morgennebel und die Vogelwelt begrüßte den neuen Tag. Neben Macpie-Gänsen und Pfeif-Enten sahen wir auch einen Adler und einige Eisvögel. Im Wasser

Mehr lesen

23. August 2004 – Katherine

6. Tag Nach einer kurzen Wanderung zu einem Aussichtspunkt an der Straße zur Gunlom-Campsite erklommen wir über einen steilen Pfad die Oberkante des gleichnamigen, in der Trockenzeit ebenfalls fast versiegten Wasserfalls. Dort gab es mehrere kleine Felsenpools, die zu einem erfrischenden Bad einluden, eine kleine Schlucht und oberhalb davon eine recht malerische Flusslandschaft. Bei der

Mehr lesen

24. August 2004 – Katherine Gorge

7. Tag Heute ging es weiter zur Katherine Gorge im Nitmiluk-Nationalpark. Am Nachmittag starteten wir zu einer 12 km Wanderung. Auf einem Wegweiser, auf dem die verschiedenen Routen auf einer Karte zu sehen waren, stand mit Kreide auf einer kleinen Tafel, dass heute keine Temperaturen über 40 °C zu erwarten seien. Die Strecke führte in

Mehr lesen

25. August 2004 – Mataranka

8. Tag Bei der morgendlichen Kanutour war einfach alles geregelt. Eine Halbtagestour ging entweder von 9-13 Uhr oder von 13-17 Uhr und auf dem Hinweg musste man auf der rechten und auf dem Rückweg auf der linken Flussseite fahren. In der prallen Sonne war das Paddeln aber eine recht schweißtreibende Sache und so kamen wir

Mehr lesen

26. August 2004 – Devil’s Marbles

9. Tag Wir wurden geweckt als der ganze Pulk der Flugfüchse pünktlich zum Sonnenaufgang gegen 6.30 Uhr geräuschvoll zu den Schlafbäumen zurückkehrte. Bei der eintönigen Weiterfahrt durch eine Art lichten Wald ohne nennenswertes Unterholz war der historische Pub von Daly Waters eine willkommene Abwechslung. Die Kneipe bot zwar einen recht netten Anblick, aber keine Outback-Atmosphäre

Mehr lesen

27. August 2004 – Alice Springs

10. Tag Langsam wandelte sich die Vegetation und wir fuhren durch eine Busch- und Steppenlandschaft. Kurz vor Alice Springs überquerten wir den südlichen Wendekreis. In der kleinen Fußgängerzone der Stadt besuchten wir ein Didgeridoo-Geschäft. Diese Instrumente bestehen aus dem ausgehöhlten Stamm eines kleinen Eukalyptusbaums. Das Besondere ist, dass dabei Termiten fast die ganze Arbeit erledigen.

Mehr lesen

28. August 2004 – Palm Valley

11. Tag Die Fahrt ins Palm Valley führte durch die Western MacDonnell Ranges und dann auf einer Allradpiste teilweise durch das ausgetrocknete Bett des Finke River. Durch ein spezielles Mikroklima haben dort etwa 3.000 der urzeitlichen Livistona-mariae-Palmen überlebt. Für die 330 km lange Weiterfahrt über die Schotterpiste des Merenie Loop benötigten wir ein Permit, da

Mehr lesen