22. Oktober 2018 – Tikal

9. Tag Auf der Suche nach einem Frühstück stellten wir fest, dass die örtliche Bäckerei erst um 8 Uhr öffnete. Für deutsche Verhältnisse erstaunliche Geschäftszeiten in dieser Branche. Wir gingen daher stattdessen in ein kleines Café und ließen uns dann in einer Apotheke zu Thema Magenprobleme beraten. Gegen mehrtägigen Durchfall empfahl uns die kompetente Dame

Mehr lesen

23. Oktober 2018 – Mundo Perdido in Tikal

10. Tag Auf ein Sonnenaufgangsticket für zusätzliche 100 Quetzales hatten wir verzichtet, da sich die Sonne morgens sehr oft im Frühnebel versteckt und erst gegen 9.30 Uhr hervorkommt. Dementsprechend sind auch die Sonnenaufgangstouren, die in Flores überall angeboten werden und dort um 4 Uhr morgens starten, ein fragwürdiges Vergnügen. Wir standen aber natürlich schon um

Mehr lesen

24. Oktober 2018 – Yaxhá

11. Tag Heute ließen wir es gemütlicher angehen und gingen erst um 7 Uhr zum Frühstück. Danach beobachteten wir im Garten und den umliegenden Bäumen zwei Kolibris, ein Pärchen grüne Papageien und auch drei Tukane. Anschließend fuhren wir zurück bis El Remate und von dort in Richtung Melchio de Mencos an der Grenze zu Belize.

Mehr lesen

19. November 2017 – Swaminarayan Akshardham-Tempel

2. Tag Nach dem Frühstück, das nur auf dem Zimmer serviert wurde, fuhren wir zum Rasthrapati Bhavan, dem schloßähnlichen Amtssitz des Staatspräsidenten, und den benachbarten Sekretariatsgebäudekomplexen, die zwischen 1912 und 1931 beiderseits der 3 km langen Promenade „Rajpath“ errichtet worden waren. Dieser folgten wir bis zum „India Gate“ am anderen Ende. Rund um den 42

Mehr lesen

24. November 2017 – Jaisalmer

7. Tag Wir betraten den Festungsbezirk von Jaisalmer mit seinen 99 Bastionen rings um den Hügel durch das Haupttor und schlenderten durch die schmalen verwinkelten Gassen der Altstadt mit unzähligen Souvenirshops, Restaurants und Hotels. Schließlich erreichten wir die sieben Jain-Tempel, die alle miteinander verbunden waren. Der älteste ist der 1417 erbaute Parshvanath-Tempel. Vor dem Allerheiligsten

Mehr lesen

27. November 2017 – Ranakpur

10. Tag Um 9.30 Uhr wartete unser Taxi vor dem Hotel, das uns mit einem Stopp am Tempel von Ranakpur ins 280 km entfernte Mount Abu bringen sollte. Unterwegs wurde die anfangs gut ausgebaute Straße mit 100 km/h Tempolimit langsam schmaler und führte dann durch kleine Dörfer mit abzweigenden Lehmstraßen. Wir querten auch mehrere trocken

Mehr lesen

28. November 2017 – Mount Abu

11. Tag Dieses war die erste Nacht in Indien, in der wir draußen die Grillen zirpen hörten und nicht den Lärm einer Stadt. Allerdings war die Luft ein wenig rauchig, von dem Müll, der hinter dem Nachbarhaus verbrannt wurde, wie in Indien üblich inklusive diverser Plastiktüten. Nach dem Frühstück umrundeten wir den Nakki-See auf dem

Mehr lesen

29. November 2017 – Pichola-See

12. Tag Wir starteten um 8.30 Uhr in einem Komfortbus mit 32 Sitzen und etwa 20 Schlafkojen nach Udaipur. Die Stadt der Seen und Paläste empfing uns unter einer Dunstglocke. In den Vororten kamen wir an zahlreichen Marmor verarbeitenden Betrieben vorbei und an einem Wohnviertel mit Hochhäusern mit 10-15 Geschossen, einige davon noch im Rohbau.

Mehr lesen

30. November 2017 – Udaipur

13. Tag In der Innenstadt machte uns laute Musik neugierig und zog uns zum Jagdish-Tempel, einem Vishnu-Heiligtum aus dem 17. Jahrhundert. Im Vorhof hatten sich einige Bedürftige auf einer großen Matte versammelt und wurden dort verköstigt. Um den Tempel herum saßen weitere Bettler und hatten vor sich auf einem Tuch einige Münzen und einen mehr

Mehr lesen