15. Oktober 2018 – Copán

2. Tag Nach einem Pfannkuchen-Frühstück fuhren wir vom Hotel zu den gut 2 km entfernten Ruinen von Copán. Um 8 Uhr waren wir die ersten dort und im Laufe des Tages sollten auch nur noch 30-40 weitere Besucher kommen. Die Saison sei eben vorbei, erklärte man uns, wobei der recht kleine Parkplatz auch zu anderen

Mehr lesen

19. Oktober 2018 – Quiriguá

6. Tag Die schier endlose LKW-Karawane schien mitten in der Nacht für ein paar Stunden abzureißen. Schon lange vor Morgengrauen ging das Getöse aber wieder los und an Schlaf war nicht mehr zu denken. In den ruhigen Momenten zwischendurch hörte man jedoch immerhin die Vögel zwitschern. Nach einem landestypisch stark gesüßten Kaffee von der gut

Mehr lesen

22. Oktober 2018 – Tikal

9. Tag Auf der Suche nach einem Frühstück stellten wir fest, dass die örtliche Bäckerei erst um 8 Uhr öffnete. Für deutsche Verhältnisse erstaunliche Geschäftszeiten in dieser Branche. Wir gingen daher stattdessen in ein kleines Café und ließen uns dann in einer Apotheke zu Thema Magenprobleme beraten. Gegen mehrtägigen Durchfall empfahl uns die kompetente Dame

Mehr lesen

23. Oktober 2018 – Mundo Perdido in Tikal

10. Tag Auf ein Sonnenaufgangsticket für zusätzliche 100 Quetzales hatten wir verzichtet, da sich die Sonne morgens sehr oft im Frühnebel versteckt und erst gegen 9.30 Uhr hervorkommt. Dementsprechend sind auch die Sonnenaufgangstouren, die in Flores überall angeboten werden und dort um 4 Uhr morgens starten, ein fragwürdiges Vergnügen. Wir standen aber natürlich schon um

Mehr lesen

1. November 2018 – Santiago Sacatepéquez

19. Tag Am heutigen christlichen Fest Allerheiligen wollten wir das „Festival de barriletes gigantes“ besuchen. Am Vortag waren in Antigua schon Flyer verteilt worden, die für 10 US$ eine Halbtagestour dorthin anboten, die von 9-15 Uhr dauern sollte. Wir fuhren stattdessen nach dem Frühstück mit unserem Kia selbst ins 20 km entfernte Santiago Sacatepéquez. Während

Mehr lesen

2. November 2018 – Antigua

20. Tag Nach dem Frühstück stiegen wir zum Aussichtspunkt „Cerro de la Cruz“ hinauf, wo eine amerikanische Familie gerade eine kleine Drohne kreisen ließ. Leider lagen die Vulkane hinter der Stadt im Dunst, wie es meist der Fall ist. Wir schauten uns dann die Kirchen und Klöster im Osten der Stadt an. Zuerst kamen wir

Mehr lesen

26. Mai 2017 – Hadrian’s Wall

6. Tag Wir fuhren über die Autobahn bis Carlisle und wechselten dann auf die alte Militärstraße B6318, die von dort dem UNESCO-Weltkulturerbe „Hadrian’s Wall“ durch die Landschaft folgt. Die Pläne für die 117,5 km lange nördliche Grenzbefestigung der römischen Provinz Britannia entstanden nach der schwierigen Eroberung Nordenglands durch Feldzüge in den Jahren zwischen 78 und

Mehr lesen

27. Mai 2017 – Durham

7. Tag Wir fuhren ins nur 13 km entfernte Durham. Die 40.000 Einwohner-Stadt ist seit 1832 nach Oxford und Cambridge die drittälteste Universitätsstadt des Landes. Die Burg und die Kathedrale gehören zudem seit 1986 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die historische Altstadt liegt auf einer kleinen, vom Wear umflossenen Landzunge. Der gut zu verteidigende Ort wurde 995 zur

Mehr lesen

1. Dezember 2016 – Sansibar

19. Tag Wir frühstückten gemütlich und packten dann unsere Sachen. Um 10 Uhr starteten wir nach Dar-es-Salam und machten unterwegs noch einen Stopp an einem neuen Einkaufszentrum im Vorort Tegeta, mit englischem Rasen auf dem Parkplatz und einem ATM. Der Fahrer erzählte außer sonntags herrsche in der Hafenmetropole eigentlich immer Stau und auch wir standen

Mehr lesen

3. Dezember 2016 – Sansibar

21. Tag Nach dem guten Frühstück deponierten wir unsere Koffer im Gepäckraum des Hotels und setzen uns zunächst eine Weile an den Hotelstrand. Dann machten wir noch einen letzten Rundgang durch Stonetown. Nach nur wenigen Meter kamen wir am Geburtshaus von Freddy Mercury vorbei, der dort 1946 als Farrokh Bulsara geboren wurde und mit seinen

Mehr lesen