28. Mai 2009 – Antelope-Canyon

8. Tag Nachdem wir im Navajo-Reservat die Karten für die Besichtigung des Antelope-Canyons erworben hatten, fuhren wir zum Glen Canyon Dam am Lake Powell. Zurück am Visitor Center, brachten uns die Indianer dann um 11 Uhr mit höher gelegten Jeeps zum schmalen Eingang des Upper Antelope Canyon. Während meine Mitreisenden an einer normalen, 1,5-stündigen Führung

Mehr lesen

29. Mai 2009 – Monument Valley

9. Tag Um 7.30 Uhr waren wir bereits wieder unterwegs zum Monument Valley, wo eine 17 Meilen lange Schotterpiste zu den Haltepunkten an den verschiedenen Felsformationen führt. Dort boten überall freundliche und sehr zurückhaltende Navajos ihren selbst gefertigten Schmuck an. Die ersten Siedler im Tal waren aber die Anazasi gewesen, die jedoch bereits im 13.

Mehr lesen

30. Mai 2009 – Canyonlands-Nationalpark

10. Tag Die Fahrt in den Südteil des Canyonlands-N.P. führte zunächst durch prärieähnliches Gelände, anschließend folgte die Straße einem grünen Tal, das sich bald zu einer großen Ebene weitete, in die die umliegenden hohen Felsen wie rötliche Finger hineinragten. An einer glatten Steinwand befinden sich unter einem Überhang die ca. 2.000 Jahre alten Petroglyphen des

Mehr lesen

31. Mai 2009 – Arches-Nationalpark

11. Tag Von unserer Unterkunft am Ortsrand von Moab waren es nur 2 Meilen bis zum Eingang des Arches-N.P., auf dessen knapp 300 km2 großem Gebiet sich in Höhen zwischen 1.200 und 1.700 m über 2.000 katalogisierte Steinbögen befinden. Für die Entstehung der Bögen sowie der ebenfalls vorkommenden Steintürme und „Balanced Rocks“ ist ein bis

Mehr lesen

01. Juni 2009 – Tropic

12. Tag 15 Meilen hinter Moab bogen wir vom Hwy 191 ab, um in den Nordteil des Canyonlands-N.P. zu gelangen, der neben Alaska eine der letzten großen Wildnisse der USA ist. An der Spitze des dreieckförmigen „Island in the Sky“-Tafellands bot sich vom Greenriver-Lookout ein toller Blick auf das Canyonlabyrinth des gleichnamigen Flußes, der in

Mehr lesen

02. Juni 2009 – Bryce-Canyon-Nationalpark

13. Tag Der ganze heutige Tag war für den Besuch des Bryce Canyon-Nationalparks eingeplant. Nicht nur das Amphitheater mit seinen farbenprächtigen und dekorativ geformten Steinsäulen, den sog. „Hoodos“, auch das übrige Parkgelände war wunderschön. Dichte Nadelwälder, die am Ende der Parkstraße beim Rainbow Point allerdings deutliche Spuren von Befall durch Zwergmisteln und andere Parasiten zeigten,

Mehr lesen

03. Juni 2009 – Zion-Nationalpark

14. Tag Beim Auschecken ließen wir uns den Schlüssel für die historische Blockhütte geben und warfen einen kurzen Blick hinein. Darin befanden sich jedoch nur ohne erkennbares System angeordnete alte Möbel, Gerätschaften und Indianer-Utensilien, sowie ein Foto von Bryce und seiner Frau. Außerdem erfuhren wir, dass die Hütte von ihrem ursprünglichen Standort auf das Hotel-Gelände

Mehr lesen

05. Juni 2009 – Lee Vining

16. Tag Wir verzichteten auf einen Abstecher zum wolkenverhangenen Mt. Whitney und fuhren direkt auf dem Hwy 395 weiter nach Norden. Das Tinemaha Wildlife Reservat, das sich bei bei Fish Springs bis über die Autobahn erstreckte, entpuppte sich vor Ort als nicht umzäuntes Gebiet. Auf seinen Weiden sahen wir zwar viele Rinder, von den dort

Mehr lesen