11. Tag

Am Vortag des 90. Geburtstages der Queen besuchten wir Windsor. Die Königin weilte schon in ihrem Schloss und auch einige Fans der Royals waren bereits eingetroffen. Fernsehteams waren ebenfalls schon vor Ort und auf der Wiese vor der Burg war ein großer Pavillon aufgebaut, als Außenstudio für die Live-Berichterstattung am nächsten Tag. Während wir an der Straße auf den Wachwechsel warteten, erfuhren wir, dass die Monarchin schon unterwegs zum örtlichen Postamt war, um dort einen neuen Satz Briefmarken zu Ehren ihren Jubiläums in Empfang zu nehmen. Der Königin selbst begegneten wir zwar nicht, besichtigten aber Windsor Castle. Bei einer Führung erzählte man uns z.B., dass der Round Tower auf einem Kalksteinuntergrund steht, so dass der Wassergraben um ihn herum nie gefüllt werden konnte. Als man dann vor einigen Jahrzehnten beschloß seine Außenmauern gründlich abzuwaschen, durchweichte das Wasser den Boden so sehr, dass das Gebäude einige cm verrutschte und seitdem von durch den Hügel getriebenen Stützpfeilern getragen wird. Bei klarer Sicht reicht der Blick vom Burgberg 12 Meilen weit, und eine Armee war schon früher immer nur so schnell wie ihr langsamstes Glied. Das waren damals die von Ochsengespannen gezogenen Kanonen mit einer Tagesreichweite von drei Meilen. Die Burgbesatzung sah also schon die Staubwolken am Horizont, wenn sie noch vier Tage Zeit hatte sich auf das Eintreffen der Angreifer vorzubereiten.

Im Inneren der Burg schauten wir uns die State Apartments an, die nach einem Brand von 1992 in fünf Jahren vollständig wiederhergestellt worden waren. Dazu hatte man unter anderem angesengte Bodendielen einfach ausgebaut, umgedreht und mit der unversehrten Seite wieder eingesetzt. Abschließend besuchten wir noch die St. George’s Chapel, die Heimat des Hosenbandordens, dessen Ritter alle einen Platz im Altarraum haben. Dort liegt unter einer Bodenplatte unter anderem Heinrich VIII begraben. Dieser hatte die Kapelle einst fertig stellen lassen, wie ein Schlussstein mit seinem Wappen in der Decke der Vierung zeigt, die ursprünglich noch einen Turm tragen sollte.

Wachwechsel vor Schloß Windsor
Wachwechsel vor Schloß Windsor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor *:

Webseite: